Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Detaillierte Informationen zur Verwendung von Cookies finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Sehenswürdigkeiten Connecticut

Beeindruckende Touristenmagnete die man in Connecticut gesehen haben muss

Bridgeport

Barnum Museum

In Bridgeport befindet sich das Barnum Museum. Dieses zeigt Gegenstände und das Leben des Zirkusdirektors P. T. Barnum. So kann man hier beispielsweise verschiedene farbenfrohe Clown-Kostüme, einen handgeschnitzten Zirkus im Miniaturformat und noch viele weitere Dinge bestaunen.

Bristol

New England Carousel Museum

Im New England Carousel Museum in Bristol findet man in drei Galerien einige Exponate schönster antiker Karussellkunst. Das Museum widmet sich beispielsweise der Restaurierung Erhaltung antiker Karusselle, die noch in Betrieb sind und der Anschaffung von Erinnerungsstücken. Im Souvenirladen kann ein hübsches Andenken an das New England Carousel Museum erworben werden. Im New England Carousel Museum können sich auch Erwachsene nochmal in die Kindheit zurückversetzen lassen und eine Fahrt auf dem nostalgischen Bushnell Park Carousel unternehmen, denn eine Fahrt mit dem Karussell ist im Eintrittspreis enthalten.

Lake Compounce

Neuenglands Familien-Freizeitpark in Bristol bietet mehr als 50 rasante Fahrgeschäfte und Attraktionen sowie Connecticuts größten Wasserpark Crocodile Cove und Boulder Dash, die Nr. 1 unter den Holzachterbahnen weltweit. Neben großartiger Unterhaltung kann man hier auch sehr gut essen. 1846 wurde der Vergnügungspark eröffnet und gilt somit als ältester Freizeitpark der Vereinigten Staaten.

Clinton

Chamard Vineyards

Chamard Vineyards ist eines der schönsten und traditionellsten Weingüter in Neuengland und wurde 1983 gegründet. Die Weine dieses Anbaugebietes sind wirklich ganz ausgezeichnet. Die moderaten Temperaturen des Long Island Sound begünstigen das Wachstum der Reben. Weine die hier vorrangig angebaut werden, sind Chardonnay, Merlot, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Rosé und Pinot Noir. Ein Ausflug in dieses Weinanbaugebiet ist allein schon wegen der grandiosen Landschaft empfehlenswert. Eine Weinprobe der hauseigenen Weine ist der krönende Abschluss. Auf dem Weingut Chamard Vineyards, haben Besucher die einmalige Gelegenheit, ihre eigene Flasche Wein oder ein eigenes Weinfass zu kreieren. 

Cornwall

West Cornwall Covered Bridge

Die West Cornwall Covered Bridge befindet sich über dem Housatonic River in Cornwall. Die Brücke mit dem Gitterträger aus Holz, wurde um 1864 erbaut. Sie ist 52 m lang und 4,5 m breit und eine Spur der Connecticut Route 128 führt hier lang. Die Brücke besteht aus Rottannenholz und wurde durch Holznägel gesichert. Ein zusätzliches verdecktes Stahldeck verstärkt die Fahrbahn. Eine umfangreiche Reparatur musste 1940 am Boden der Brücke durchgeführt werden, da ein Tankwagen bei der Durchfahrt durch den Boden stürzte. Seit 1975 besitzt die West Cornwall Covered Bridge schließlich einen zentralen Platz im National Register of Historic Places.

East Haddam

Gillette Castle State Park

Der Gillette Castle State Park liegt zwischen East Haddam und Lyme. Besonders sehenswert sind das Gillette Castle und die Ruine einer steinernen Brücke. Das Gillette Castle, welches den Mittelpunkt des State Parks bildet, wurde zwischen 1914 und 1919 erbaut. Das prächtige Anwesen war das Wohnhaus des amerikanischen Schauspielers William Gillette. Er selbst entwarf das burgartige Haus, das sich auf dem Gut "Seventh Sisters" und auf der südlichsten Spitze der gleichnamigen Bergkette befindet. William Gillette hat außerdem selbst einige ungewöhnliche Türklinken und Schlösser sowie ein System versteckter Spiegel für die Überwachung der öffentlichen Räume entworfen. Gillette Castle bietet fantastische Ausblicke über den Connecticut River. Der State Park bietet außerdem ein Museum, verschiedene Wanderwege, einen großen Picknickplatz und Theateraufführungen.

Goodspeed Opera House

Das historische Opernhaus Goodspeed in East Haddam besticht durch seine auffallende Schönheit und Architektur. Das Goodspeed Opera House ist am beschaulichen Connecticut River gelegen und entführt seine Besucher in die aufregende Welt des Live-Musicals. Es ist die Heimat des amerikanischen Musicals und einiger Eigenproduktionen wie "Man La Mancha", "Shenandoah" und "Annie". Das Goodspeed Opera House ist das einzige Musicaltheater, das zwei Tony Awards für seine herausragenden Leistungen erhalten hat. Goodspeed produziert Amerikas musikalische Schätze, um zu erfreuen, zu inspirieren und zu unterhalten.

East Haven

Shore Line Trolley Museum

In East Haven befindet sich das größte Straßenbahnmuseum der Vereinigten Staaten. Das Museum wurde gegründet um das Vermächtnis der Straßenbahnen zu erhalten. Es verfügt über eine Ausstellung zur Geschichte der Straßenbahn im Besucherzentrum und bietet Fahrten in restaurierten Straßenbahnen auf einer 2,4 km langen Strecke an. Die Rundfahrt inkludiert auch eine Tour durch das Museum mit seiner historischen Straßenbahnsammlung. Das Museum umfasst den Branford Electric Railway Historic District und wurde mit diesem in das National Register of Historic Places aufgenommen.

East Lyme

Rocky Neck State Park

Der Rocky Neck State Park ist ein 2,9 km² Erholungsgebiet am Long Island Sound in East Lyme. Rocky Neck beinhaltet auch den Rocky Neck Pavilion, der in das National Register of Historic Places aufgenommen wurde. Diverse Wanderwege im Park ermöglichen Wanderungen zu den Salzwiesen und Sehenswürdigkeiten in der Nähe, wie beispielsweise die Baker Höhle oder Tony's Nose. Rocky Neck wurde früher als Ort der großen Fisch- und Tierwelt bekannt, da er durch einen Gezeitenfluss und einer breiten Salzwiese begrenzt ist. Im Park leben Kräne, Silberreiher, Fischreiher, Fischadler und Möwen. Der Rocky Neck Pavilion ist ein rustikales Gebäude aus dem Jahr 1934, das u. a. von Russell F. Barker entwickelt wurde.

Farmington

Hill-Stead Museum

In Farmington befindet sich das Hill-Stead Museum, ein Gebäude im Colonial Revival Stil. Das Kunstmuseum wurde 1991 in das National Register of Historic Places aufgenommen. 1901 wurde das Hill-Stead Haus fertiggestellt. Heute kann man hier unter anderem Malereien, japanische Holzschnitte, Bronzeskulpturen, Briefe, Postkarten, Fotos, sowie drei Stiche und einen Druck vom deutschen Künstler Albrecht Dürer besichtigen. Besuchern stehen lediglich 19 der 36 Zimmer zur Verfügung.

Greenwich

Brant Foundation Art Study Center

Ein New Yorker Unternehmer gründete das Brant Foundation Art Study Center in Greenwich im Mai 2009. Er selbst ist ein erfolgreicher Privatsammler zeitgenössischer Kunst und dafür weltweit bekannt. In einer ehemaligen steinernen Scheune aus dem Jahr 1902 ist seine beeindruckende Sammlung untergebracht. Die Sammlung beinhaltet Werke von Larry Clark, Urs Fischer, Mike Kelley, Jeff Koons, Cindy Sherman und Andy Warhol.

Groton

The Submarine Force Library & Museum Home of the USS Nautilus

Zwischen 1952 und 1953 wurde in Groton das erste atomgetriebene U-Boot der Welt erbaut, die USS Nautilus, SSN-571. Das Museum liegt direkt am Thames River und bietet eine der weltbesten Sammlungen an U-Boot Artefakten. Nach ihrer letzten Fahrt wurde sie restauriert und umgebaut und nach Groton zurück geschleppt, wo sie seit dem als Museumsschiff für Besucher zugänglich ist. 1982 zeichnete das US-Innenministerium die USS Nautilus als National Historic Landmark aus. Im Museum befinden sich mehr als 33.000 Artefakte, 20.000 bedeutende Dokumente und 30.000 Fotografien.

Guilford

Henry Whitfield House

Das Haus des ehemaligen puritanischen Ministers Henry Whitfield in Guilford, ist das älteste Steinhaus Neuenglands. Es wurde circa 1639 erbaut und diente auch als Schutzunterkunft für die Gemeinde. 1868 wurde das Haus umgewandelt und 1899 als erstes Museum des Staates Connecticut unter dem Namen Henry Whitfield State Museum eröffnet. Die Architektur des Henry Whitfield House ist sehr einzigartig. Das Innere des Hauses besticht vor allem durch seine großen Räume. Das Museum stellt heute das Leben der ersten Siedler in den Kolonien von Amerika dar. Besucher können das dreistöckige Haus auf eigene Faust erkunden. Für den Besuch sollte ungefähr eine Stunde eingeplant werden. Das Henry Whitfield House, wurde 1997 in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Hartford

Hartford

Am idyllischen Connecticut River liegt Hartford. Mit ca. 123.000 Einwohnern ist sie die Hauptstadt von Connecticut. Ihr Name geht auf den Gründer der Stadt Samuel Stones zurück. Dessen Heimatstadt war Hertford, eine Stadt in England.

Geschichte

1623 ließen sich die ersten Siedler aus einem Territorium der Niederlande im heutigen Hartford nieder. Zehn Jahre später, 1633, baute man das erste Blockhaus und die erste Garde entstand zum Kampf gegen die Indianer. 1636 gründeten englische Siedler nicht weit entfernt ihre erste Siedlung. Die beiden Siedlungen wuchsen über die Jahre zusammen und so entstand die Stadt Hartford.

 

Verkehr:

Hartford ist mit der Interstate 95 und 84 gut an das US-amerikanische Verkehrsnetz gebunden. Die Bahnhöfe verbinden Hartfort mit den Städten aus der Region.

Unser Reisetipp:

Besuchen Sie das Connecticut Science Center, ein interaktives Museum rund um die Wissenschaft. Das Museum bietet auf spielerische Weise Einblicke in die verschiedenen Gebiete der Wissenschaft. Erforschen Sie eine Supernova, machen Sie Musik mit Lasern oder erfahren Sie, was die Erdanziehungskraft noch so alles kann. Kinder werden ihren Spaß mit verschiedenen Wasserspielen oder einer magnetischen Ballwand haben.
Für das leibliche Wohl ist mit einem Imbiss gesorgt oder wer will, kann während einer 3-D-Kino-Vorstellung entspannen.
Das Connecticut Science Center ist von Dienstag bis Sonntag geöffnet. Ein Parkplatz ist vorhanden oder reisen Sie bequem mit dem kostenlosen Star Shuttle an.

Connecticut State Capitol

Im schönen Bushnell Park in Hartford, befindet sich das Connecticut State Capitol. Es beherbergt das Repräsentantenhaus, den Senat, das Gouverneursbüro sowie die Büros einiger Parlamentsmitglieder und des Staatssekretärs. 1871 begann der Bau des Connecticut State Capitol, welches das Old State House ersetzen sollte. Besonders sehenswert ist der viktorianisch-gotische Architekturstil. Es hat die Form eines Rechtecks und seine Außenseite ist aus Granit und Marmor. Der Turm des State Capitol ist 81,4 m hoch und hat eine vergoldete Kuppel. Die Eingänge sind sehr kunstvoll verziert und Skulpturen, Statuen sowie Büsten runden das Bild ab.

Old State House

In Hartford befindet sich das älteste Parlamentsgebäude der Vereinigten Staaten. Charles Bulfinch hat das Old State House entworfen. Es dient heute als Museum und bietet seinen Besuchern in wechselnden Ausstellungen Einblicke in die Geschichte Connecticuts und Amerikas Ureinwohnern. Das Old State House zeigt auf einer riesigen Fläche einzigartige Ausstellungen und historische Räume.

Harriet Beecher Stowe Center

Das Haus, welches einst Harriet Beecher gehörte, befindet sich in Hartford. Es wurde im Gothic-Revival Stil erbaut und bietet Einblick in das Leben der Harriet Beecher Stowe. Mit ihrem Anti-Sklaverei Roman "Uncle Tom's Cabin" (Onkel Toms Hütte) von 1852, veränderte sie die Welt: Die Sklaverei wurde abgeschafft, Emanzipation wurde Gesetz. Zum Komplex des Harriet Beecher Stowe Centers zählt auch das Katharine Seymour Day House aus dem Jahre 1884 sowie die viktorianischen Gärten und Parks. Während einer geführten Tour hat man die Möglichkeit, mehr über das Leben und die beeindruckende Arbeit von Harriet Beecher Stowe zu erfahren. Das Museum bietet des Weiteren Spezialtouren an, bei denen der Tour-Führer als Mitglied der Stowe Familie verkleidet ist. Eine weitere besondere Führung ist die "Spirits at Stowe Tour": Hier kann man das Stowe Haus in der Dunkelheit kennenlernen. Während dieser Führung erfährt man mehr über Stowes Interesse an Spiritismus und Paranormalem und kann selbst auf Geisterjagd gehen.

The Mark Twain House & Museum

Der Schriftsteller Mark Twain lebte von 1871 bis 1888 in diesem viktorianischen Herrenhaus in Hartford. Die Inneneinrichtung des Hauses stammt von Tiffany. Besucher können hier alles über Mark Twain, seine Familie, das historische Haus und das Vermächtnis des Autors erfahren. Die Aetna Gallery ist eine Ausstellung über Twains Leben und seine Arbeit. Außerdem gibt es noch eine wechselnde Ausstellungshalle, das Hartford Financial Services Theatre, das eine Dokumentation über Twain zeigt, den Hörsaal Lincoln Financial Auditorium und den Mark Twain Store, wo Twains Bücher, T-Shirts, viktorianische Souvenirs sowie Andenken an das Twain House und Hartford erworben werden können.

Wadsworth Atheneum Museum of Art

In Hartford befindet sich das älteste Kunstmuseum der USA. Die Errichtung des Wadsworth Atheneum fand ab 1842 statt, sodass es 1844 schließlich eröffnet wurde. Der Begründer des Museums war der Architekt Daniel Wadsworth. Zur Eröffnung übertrug er dem Museum 78 Gemälde sowie einige Skulpturen und Büsten. Der Bestand des Wadsworth Atheneums wuchs enorm durch das Vermächtnis von J. P. Morgan und Elizabeth Hart Jarvis Colt. Des Weiteren wurden dem Museum Sammlungen wie die Mary Catlin Summer Collection und The Ella Gallup Sumner überlassen.

Kent

Kent Falls State Park

Hauptattraktion des Kent Falls State Parks in Kent, sind die gleichnamigen Wasserfälle. Einige behaupten, Kent Falls seien die höchsten Wasserfälle des Staates. Eigentlich handelt es sich bei Kent Falls um eine Reihe von Wasserfällen und Kaskaden, die über 0,4 km 76 Meter tief fallen. Kent Falls ist jedoch nicht der längste durchgängige Wasserfall des Staates. Denn in diesem Falle gibt es zwei Hauptfälle, einen niedrigeren und einen höheren. Die niedrigeren bestehen aus drei Gefällen, die sich direkt am Eingang des Parks befinden. Hier gibt es außerdem eine große Wiese und Picknicktische - ein großartiger Platz, um mit der Familie eine Pause einzulegen. Während eines Besuchs sollte man unbedingt den Weg des Baches entlanggehen, um die oberen Wasserfälle zu sehen. Auf dem Weg warten viele interessante kleinere Stürze und Kaskaden. Der State Park eignet sich außerdem sehr gut zum Wandern und Fischen.

Ledyard

Foxwoods Resort Casino

In Ledyard befindet sich das Foxwoods Resort Casino, das zu den größten Spielcasinos weltweit zählt. Hier hat man die Möglichkeit, an über 7.000 Spielautomaten und 400 diversen Spieltischen sein Glück zu versuchen. Black Jack, Poker und Roulette - alles was das Spielerherz begehrt, ist hier zu finden. Das Casino besteht bereits seit 1986 und lockt jährlich viele Besucher an.

Litchfield

White Memorial Foundation

In Litchfield befindet sich das größte Naturzentrum und Naturschutzgebiet des Staates Connecticut auf 4.000 Hektar. Ungefähr 56 km Wanderwege laden zum Erkunden dieses wunderschönen Gebietes ein. Außerdem bieten sich hier Mountainbike- oder Reittouren an. Seen laden zum Angeln ein und im Winter hat man beste Voraussetzungen zum Skilanglauf und anderen saisonalen Outdoor-Aktivitäten. Diverse Plattformen eignen sich hervorragend zur Vogelbeobachtung.

Mashantucket

Mashantucket Pequot Museum & Research Center

Die Mashantucket Pequot, waren ein Indianerstamm der in Connecticut lebte. Im M. P. Museum & Research Center hat man die Möglichkeit durch ein Indianerdorf des 16. Jahrhunderts zu laufen.

Mystic

Mystic Aquarium

1973 wurde das Meeresaquarium in Mystic eröffnet. Der Philanthrop Kelvin Smith hielt Mystic aufgrund seiner malerischen Küstenlinie und seiner Geschichte der Seefahrt als perfekten Ort zur Errichtung eines Meeresaquariums. Das Mystic Aquarium ist eines der vier US-Einrichtungen, mit Stellerschen Seelöwen. Außerdem befindet sich hier eines der größten Freibecken für Beluga Wale in den Vereinigten Staaten. 1999 entstand für 52 Millionen Dollar die Arctic Coast, der neue Lebensraum der Beluga Wale. Als besonders gelten der Rochen- und Hai-Pool, wo Besucher die Möglichkeit haben die Tiere zu streicheln. Man kann außerdem Kalifornische Seelöwen, Seehunde, eine große Kolonie afrikanischer Brillenpinguine, Seesterne, Einhornfische, Doktorfische, Tintenfische, Leopardenhaie, Bambushaie, Sträflings-Meerbrassen, Hornhaie, Meeresschildkröten, Clownfische und viele andere Meerestiere sehen.

Mystic Seaport: The Museum of America and the Sea

1929 wurde in Mystic das Museum "Marine Historical Association" gegründet, das direkt am Mystic River liegt. Die Umbenennung in Mystic Seaport erfolgte einige Jahre später. Das Freilichtmuseum umfasst ein Schiffahrtsmuseum mit integriertem Museumshafen. Das wichtigste Ausstellungsstück ist der hölzerne Walfänger Charles W. Morgan, mit dessen Erwerb im Jahr 1941 Mystic Seaport im ganzen Land bekannt wurde. Mehr als 60 originale Gebäude bilden den heutigen Ort. Die meisten Gebäude wurden ursprünglich gewerblich genutzt und wurden von ihrem einstigen Standort hierher transportiert. Handwerker demonstrieren in einigen der Häuser die Arbeitsabläufe dieses Seefahrerortes im 19. Jahrhundert. Seit 1979 findet jährlich auf dem Areal des Mystic Seaport das Mystic Seaport Sea Music Festival statt. Es ist eines der größten und ältesten Festivals seiner Art in Nordamerika. Neben den Gebäuden, die von den Besuchern besichtigt werden können, lohnt sich auch ein Abstecher in das hafeneigene Planetarium, um mehr über Astronavigation zu erfahren.

New Britain

New Britain Museum of American Art

1903 wurde in der Stadt New Britain das erste Museum für amerikanische Kunst eröffnet. Die Sammlung des Museums ist überragend. Man findet hier koloniale Porträts, Werke der Hudson River School, der Ash Can School und amerikanischer Impressionisten. Einige Ausstellungen im Museum sind ständig, während andere wiederum mit verschiedenen Kunstwerken wechseln. Neben verschiedenen Skulpturen findet man sowohl Ölgemälde als auch Pastelle. Im Café on the Park kann man am Nachmittag herrlich verweilen und einen Blick über den historischen Walnut Hill Park genießen.

New Canaan

Philip Johnson's Glass House

Gemeinsam mit Richard Foster, errichtete Philip Johnson 1949 das Glass House (Glashaus) in New Canaan nach dem Vorbild des Farnsworth House. Das Wohngebäude, auch als Johnson House bekannt, besteht aus einem einzigen Raum. Es ist 16,8 m lang, 9,6 m breit und seine Außenwände sind vollkommen transparent. Besonders auffällig ist der dunkelrote Ziegelschornstein, der sich in der Mitte des Hauses befindet und aus dem gleichen Material wie der Fußboden besteht. Da das Glass House nicht in Zimmer aufgeteilt ist, werden die unterschiedlichen Bereiche durch Einbauten deutlich gemacht. Viele Möbelstücke bestehen aus Walnussholz, einige wurden sogar eigens vom Architekten Mies van der Rohe designt. Das Grundstück, auf dem sich noch sieben weitere Gebäude befinden, ist von Wald umgeben. Nach Johnsons Tod 2005, wurde das Anwesen vom National Trust for Historic Preservation übernommen und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

New Hartford

Farmington River Tubing

Tubing ist in Connecticut eine sehr beliebte Wassersportart. Jährlich zieht es viele Menschen auf der ganzen Welt nach New Hartford zum Farmington River, um mit einem großen Reifen den Fluss entlang zu rauschen. Drei Meilen nasser Spaß mit drei wilden Stromschnellen sorgen für einen Adrenalinkick. Wer an einer solchen Tubing Tour teilnehmen möchte, wird mit dem Tube und einer Rettungsweste ausgestattet. Ein Transfer zum Startpunkt ist ebenfalls inkludiert.

New Haven

New Haven

New Haven ist einer der bedeutungsvollsten Städte in Connecticut. Mit ca. 130.000 Einwohnern zählt sie zu den größten Städten des Bundesstaates. Bekannt ist sie aufgrund der Yale Universität.

Geschichte

Ursprünglich lebten in der heutigen Region New Haven die Quinnipiac-Indianer. Als erster Europäer besuchte 1614 der Holländer Adraen Block die Region. 1636 siedelten sich die ersten englischen Puritaner unter der Führung von Theophilus Eaton und dem Geistlichen John Davenport an. 1661 erfolgte die Umbenennung von Quinnipiac in New Haven und wurde 1664 Teil der Kolonie Connecticut.
Die Collegiate School zog 1716 von Old Saybrook nach New Haven und benannte sich 1718 in die berühmte Yale Universität um.

Verkehr

Als eine der größten Städte Connecticuts besitzt New Haven eine ordentliche Verkehrsanbindung. So besitzt die Stadt mehrere Bahnhöfe, die direkt mit New York City, Boston und Springfield verbunden sind. Neben einem groß angelegten Flughafen verlaufen durch New Haven die Interstates 95 und 91.

Unser Reisetipp:

Wer sich gerne gruselt und nicht unbedingt bis Halloween warten will, sollte an einer Geistertour teilnehmen. Während der 90-minütigen Tour erkunden Sie verfluchte und gruselige Orte in New Haven. Erfahren Sie mehr über mysteriöse Erscheinungen oder machen Sie sich auf die Suche nach den Geistern berühmter Verstorbener.
Die Veranstaltung findet jeden Samstag und Sonntag statt und kostet rund 25 $.
(https://ghostsofnewhaven.com/)

Beinecke Rare Book and Manuscript Library

Die BRBL in New Haven, ist eine Bibliothek der Yale University, die eine Sammlung äußerst seltener Manuskripte und Bücher beherbergt. Mit ihren vielen einzigartigen Exemplaren zählt sie zu einem der größten und wichtigsten Archive auf der ganzen Welt. Genauso einzigartig wie die Sammlung der Beinecke Library, ist das gesamte Bibliotheksgelände, denn man findet hier unter anderem einen Skulpturengarten und weitere Kunstwerke, die auf dem Campus verteilt sind. In einer Ausstellungshalle wird zudem ein äußerst seltenes Exemplar der Gutenberg-Bibel gezeigt. Die Außenwände der Bibliothek bestehen aus weißem Vermonter Danby-Marmor und verhindern, dass schädliche UV-Strahlung und direktes Tageslicht in die Bibliothek einfallen.

Five Mile Point Light

Der Leuchtturm in New Haven am Long Island Sound, ist auch als Old New Haven Harbor Lighthouse oder Five Mile Point Lighthouse bekannt und liegt im Lighthouse Point Park. Five Mile Point Light wurde 1805 erbaut und war ein ca. 9 m hoher achteckiger Turm aus Holz. Seeleute waren der Meinung, dass das Licht nicht hell genug sei, deshalb wurde 1847 ein neuer 20 m hoher Turm mit 12 Lampen erbaut. 1986 wurde dieser schließlich renoviert. Der Leuchtturm, der 1845 vervollständigt wurde, sowie die Wohnung des Leuchtturmwärters aus dem Jahr 1812, wurden in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Marsh Botanical Garden

Der Botanische Garten befindet sich auf dem Campus der Yale University in New Haven. Er wurde 1899 eröffnet, nachdem der Paläontologe Othniel Marsh der Yale University sein Haus und Grundstück sowie seine Gewächshäuser hinterlassen hatte. Die Landschaftsarchitektin Beatrix Farrand hat ihn zwischen 1920 und 1930 entworfen. Im Gewächshaus befinden sich mehr als 2.000 Orchideen, eine beeindruckende Sammlung von Pflanzen aus tropischen Regionen und Trockenheitsgebieten sowie eine insektenfressende Sammlung. Gemeinsam mit dem Othniel C. Marsh House, bildet der Marsh Botanical Garden ein National Historic Landmark.

Peabody Museum of Natural History

Das Naturkundemuseum der Yale University in New Haven wurde 1866 durch die Stiftung des Unternehmers George Peabody gegründet. Die Eröffnung des Museums fand jedoch erst 1876 statt. Das Museum hat die erste umfassende Reproduktion eines Torosaurus errichtet. Diese ist 3 m hoch, 7 m lang und 3 Tonnen schwer und wurde auf einen 4 m hohen Granitsockel platziert. Man kann außerdem noch das Skelett eines Apatosaurus, Dinosaurierfossilien, Skelette von Primaten und ägyptischer Mumien, 722 Exemplare und Artefakte amerikanischer Ureinwohner sowie Exponate zur Geologie Connecticuts oder der Erde und dem Weltall ansehen. Im Souvenirshop kann man ein schönes Andenken erwerben.

Yale Center for British Art

Das Kunstmuseum der Yale University in New Haven beherbergt die umfangreichste Sammlung von British Art außerhalb des Vereinigten Königreichs. Das Center wurde 1966 durch Paul Mellon gegründet und im April 1977 eröffnet. Im Museum, das hauptsächlich Werke der elisabethanischen Zeit zeigt, befindet sich eine beachtliche Sammlung von 2.000 Gemälden und 100 Skulpturen, 20.000 Zeichnungen sowie 30.000 Drucken. Des Weiteren ist hier eine Sammlung von über 30.000 seltenen Büchern und Manuskripten aus unterschiedlichen Bereichen beherbergt. Der Eintritt ist kostenlos.

Yale University Art Gallery

Die Yale University Art Gallery ist in der gesamten westlichen Hemisphäre das älteste Kunstmuseum einer Universität. Der Architekt Louis Kahn hat die Art Gallery entworfen und 1832 wurde sie schließlich eröffnet. Die Yale University Art Gallery gilt als erstes Meisterwerk Kahns und wird auch häufig "Kahn-Gebäude" genannt. Das Museum ist in 10 Bereiche mit mehr als 185.000 Kunstwerken aufgeteilt. Die Sammlung von Werken der afrikanischen und amerikanischen Kunst, Gemälden und Skulpturen, ägyptischer und antiker Kunst, präkolumbischer Kunst, asiatischer und europäischer Kunst, moderner und zeitgenössischer Kunst, Medaillen und Münzen sowie Zeichnungen, Fotografien 

New London

Lyman Allyn Art Museum

In Gedenken an ihren Vater, ließ Harriet Upson Allyn 1932 das Museum in New London erbauen. Das Gebäude im neo-klassizistischen Stil, wurde von Charles A. Platt entworfen. Es beheimatet mehr als 10.000 Gemälde, Zeichnungen, Drucke, Skulpturen, Mobiliar und besonders Ausstellungsstücke zeitgenössischer amerikanischer und impressionistischer Kunst vom 18. - 20. Jahrhundert. Das Lyman Allyn Art Museum bietet eine große Auswahl an Aktivitäten sowie ein familienfreundliches Programm.

Ocean Beach Park

Der Ocean Beach Park in New London bietet Spaß und Unterhaltung für die gesamte Familie. Neben zahlreichen Fahrgeschäften, u. a. einem nostalgischen Karussell, kann man auf dem 18-Loch Golfplatz Minigolf vor traumhafter Kulisse spielen. Wasserrutschen und ein 50 m großer Pool sorgen für eine Erfrischung im kühlen Nass. Das Erholungsgebiet bietet zudem einen Picknickplatz, einen Spielplatz, mehrere Essensmöglichkeiten, Abendunterhaltung und einen Souvenirshop. Ocean Beach rühmt sich zudem mit dem Slogan "New England's Finest Sugar Sand Beach and Boardwalk Attractions".

Norwalk

Lockwood-Mathews Mansion Museum

Eingebettet von Bäumen, liegt das wunderschöne Anwesen Lockwood-Mathews in Norwalk. Die Mansion aus dem Jahr 1864, ist Amerikas erstes Schloss. Das Anwesen im viktorianischen Stil verfügt über 62 Zimmer mit Holzarbeiten und einer lichtdurchfluteten Rotunde. Das Museum besitzt zudem einen kleinen Souvenirladen. Das Anwesen wurde 1971 als National Historic Landmark ausgezeichnet. Während einer geführten Tour kann man Einblick in das Gilded Age und die viktorianische Ära erhalten. Zwischen 1864 und 1868 hat der bekannte und angesehene LeGrand Lockwood die Mansion erbauen lassen.

Oakdale

The Dinosaur Place at Nature's Art

Der Vergnügungspark in Oakdale bietet das ganze Jahr über viele Attraktionen für Erwachsene und Kinder. Sowohl im Hauptgebäude als auch auf dem Außengelände kann man viel erleben und dabei dreht sich alles um das Thema Dinosaurier. Hier kann man alles über diese erstaunlichen Kreaturen erfahren und längst vergangene Geschichte wieder aufleben lassen. Auf einem der Spazierwege kann man mehr als 25 lebensgroße Dinosaurier bestaunen. Kinder können sich auf Monty's Playground austoben während die Eltern einen frischen Kaffee im Cobalt Café genießen. Im Gift Shop kann man ein Andenken an einen aufregenden Tag erwerben.

Old Lyme

Florence Griswold Museum

Das Kunstmuseum im Haus von Florence Griswold, befindet sich in Old Lyme. Es ist weltbekannt für seine Sammlung von amerikanischen impressionistischen Kunstwerken. Das Florence Griswold House war einst eine Pension, die von Florence Griswold geführt wurde. Viele amerikanische impressionistische Künstler lebten und malten hier, manchmal sogar direkt an die Wand oder die Türen des Hauses.

Portland

Brownstone Exploration and Discovery Park

In weniger als 30 Minuten erreicht man von Waterbury oder New Haven aus den Brownstone Exploration and Discovery Park in Portland. Das ganze Jahr über finden hier exklusive Specials statt, die Spaß für Groß und Klein garantieren. Viele Aktivitäten an Land oder im Wasser können unternommen werden, so kann man hier beispielsweise schwimmen, schnorcheln, Kajak fahren, eine Radtour unternehmen oder auf Felsen klettern.

Rocky Hill

Dinosaur State Park

Im Dinosaur State Park kann man sich auf die Spuren der Dinosaurier begeben. Unter der riesigen Kuppel findet man eine außergewöhnliche Darstellung von fossilen Spuren, die vor mehr als 200 Millionen Jahren entstanden. Rund um das Ausstellungszentrum gibt es zahlreiche Wanderwege und das Dinosaur State Park Arboretum, mit mehr als 250 Arten von Nadelbäumen, Magnolien und anderen Vertretern der Pflanzenfamilien, die im Zeitalter der Dinosaurier lebten. Das Museum ermöglicht den Besuchern aus der Vogelperspektive auf die erhaltene mesozoische Aue mit der Sammlung von Fossilien und interaktiven Ausstellungsstücken zu blicken.

Stamford

First Presbyterian Church

In Stamford befindet sich die First Presbyterian Church. Ursprünglich nur im angelsächsischen Raum vertreten, hat die Presbyterian Church auch in den USA einen zentralen Platz gefunden. Die First Presbyterian Church lockt aber nicht nur Gläubige, sondern sie ist vielmehr wegen ihres Aussehens ein Touristenmagnet. Die First Presbyterian Church ist deshalb so einzigartig, weil sie eine fischförmige Kirche ist. Aus diesem Grund trägt sie auch den Spitznamen "Fish Church". Der Entwurf für diesen außergewöhnlichen Bau stammt vom berühmten Architekten Wallace K. Harrison. Nach einem Brand wurde sie von ihm neu entworfen und erbaut und 1958 eingeweiht. Der 79 m hohe Maguire Memorial Tower, beeindruckt durch sein Glockenspiel von 56 Glocken.

Windsor Locks

New England Air Museum

Das Luftfahrtmuseum befindet sich am Bradley International Airport in Windsor Locks und wurde 1959 gegründet. Das Museum besteht aus drei Hangars und verfügt über mehr als 7.000 m² Ausstellungsfläche. Außerhalb der Hallen werden weitere Flugzeuge ausgestellt. Hier befinden sich 66 Flugzeuge, 26 Helikopter, 8 Raketen, 7 Segelflugzeuge, 6 Ballons, 1 Tragschrauber und zwei Luftschiffe. Im New England Air Museum befinden sich einige Unikate, wie beispielsweise das letzte erhaltene S-44A "flying boat", der Silas Brooks Balloon Basket, das älteste erhaltene Flugzeug in den Vereinigten Staaten, die Sikorsky S-39, das älteste erhaltene Sikorsky-Flugzeug und den Kaman K-225 Helikopter, der älteste seiner Art.