Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Detaillierte Informationen zur Verwendung von Cookies finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Sehenswürdigkeiten Rhode Island

Diese Sehenswürdigkeiten in Rhode Island sollten Sie erlebt haben

Block Island

Block Island Southeast Light

Dieser Leuchtturm befindet sich an der südöstlichen Küste von Block Island. Erbaut wurde Southeast Light 1874 im gotischen Stil. Heute dient der Leuchtturm als ein Museum. Ausgestellt werden u. a. die originalen Fresnel-Linsen. Der Leuchtturm ist während der Sommermonate für Besucher geöffnet und bietet verschiedene Führungen an. Auch ein kleiner Souvenirshop ist vorhanden, um das ein oder andere Andenken an den bildhübschen Leuchtturm zu erwerben. Block Island Southeast Light wurde als National Historic Landmark deklariert und in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Mohegan Bluffs

Die Mohegan Bluffs sind große Tonklippen mit einer Höhe von bis zu 56 m an der südlichen Küste von Block Island. Ihren Namen erhielten die Klippen durch einen Kampf der Niantic und Mohegan der hier in der Mitte des 16. Jahrhunderts stattfand. Diese Klippen sind ein wunderschöner Ort und ein Blick von oben ist allemal lohnenswert. Man kann meilenweit auf den offenen Atlantik hinausblicken oder die steile Treppe mit über 100 Stufen empor klettern. Hier kann man einen ganzen Tag in schöner Atmosphäre verbringen, beispielsweise ist es möglich am Strand auszuspannen, im Meer zu schwimmen oder einfach nur die imposanten Klippen zu bewundern.

Middletown

Boyd's Windmill

Die Boyds Windmill, die auch als "Boyd's Wind Grist Mill" bekannt ist, ist eine historische Holländerwindmühle in Middletown. Sie wurde ursprünglich 1810 von John Petersen in Portsmouth erbaut, aber während einer Restaurierung nach Middletown in den "Paradise Valley Park" verlegt. Die historische Getreidemühle steht in den Sommermonaten zur Besichtigung offen. Sie wurde außerdem in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Prescott Farm

Die Prescott Farm ist eine Farm aus der Kolonialzeit in Middletown. Sie wurde im 18. Jahrhundert gegründet und nach ihrem Besitzer, dem britischen General Richard Prescott, benannt. Auf dem Gelände der Prescott Farm trifft die Vergangenheit auf die Gegenwart. Hier erfährt man interessante Fakten über den Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg, über historische Gebäude und die Geschichte des Landes und ebenso, wie eine Windmühle im Jahr 1812 gearbeitet hat. Es besteht außerdem die Möglichkeit selbst aktiv zu werden, entweder bei einem Schmied oder beim Kochen am offenen Feuer. Außerdem lohnt es sich die Kräutergärten zu erkunden. Zur Prescott Farm gehören die Robert Sherman Windmill, das Hicks House, das Guard House und das Sweet-Anthony House. Während einige Bereiche der Farm für die Öffentlichkeit zugänglich sind, gibt es auch einige Gebäude, die in privatem Besitz sind und deshalb nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind.

Jamestown

Fort Wetherill State Park

Der Fort Wetherill State Park befindet sich 38 m über den hohen Granitfelsen nahe dem Fort Adams State Park. Fort Wetherill bietet spektakuläre Ausblicke auf den Newport Harbor und die Ostpassage der Narragansett Bay. Die Gegend um Fort Wetherill ist vor allem bei Tauchern ein ganzjährig beliebtes Ziel. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Möglichkeiten zum Picknicken, Bootfahren, Angeln, Wandern und Erkunden des riesigen Areals sowie zur Vogelbeobachtung.

Watson Farm

Die Watson Farm in Jamestown wurde 1789 gegründet. Das Wohnhaus der Familie wurde erst 1796 gebaut und ist nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, da es nach wie vor bewohnt wird. Auf dem Bauernhof leben Rinder, Schafe, Pferde und Hühner. Im großen Garten bauen die Farmer ihr eigenes Gemüse und Obst an, das in den Sommermonaten auf dem Bauernmarkt verkauft wird. Die verschiedenen Wanderwege bieten einen atemberaubenden Blick auf das Ackerland und die Narragansett Bay.

Narragansett

Point Judith Light

Der Point Judith Light befindet sich auf der westlichen Seite der Narragansett Bay und an der östlichen Seite des Block Island Sound. Bereits drei Leuchttürme wurden an diesem Ort erbaut. Der ursprüngliche 11 m hohe Leuchtturm wurde 1810 erbaut aber durch einen Hurrikan zerstört. Der heutige achteckige Point Judith Light wurde 1856 aus Granit erbaut. Die obere Hälfte des Leuchtturms wurde braun gestrichen, während der untere Teil im klassischen weiß erstrahlt. Point Judith Lighthouse wurde 1988 in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Newport

Newport

Einst bekannt und beliebt beim vornehmlichen Adel, war Newport. Auch heute noch beeindruckt die Stadt auf Rhode Island manchen Besucher. Die Stadt hat ca. 24.000 Einwohner (Stand 2013).

Geschichte

Gegründet wurde Newport im Jahre 1639 und vereinigte sich 1640 mit Portsmouth. Ein dauerhaftes Bündnis erhielt die Stadt 1654 mit Providence und Warwick. Newport war über länger Zeit sehr wohlhabend. Das lag zum Teil dran, dass die Stadt eine Zwischenstation für Handelsschiffe war und seit 1646 bekannt wegen ihres Schiffsbaus wurde.
Die Stadt war auch 1658 Gründungsort für eine der ersten bedeutenden jüdischen Siedlungen. Währen des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges wurde die Stadt von den Briten eingenommen und erholte sich wirtschaftlich und politisch nicht mehr.

Kultur

Bekannt ist die Stadt unter andrem wegen ihrer Resistenzen, wie dem The Breakers, das Haus von Cornelius Vanderbilt und Rosecliff. Bei Touristen bliebt ist sie besonders wegen des Newport Jazz Festival und das Newport Folk Festival. Von 1930 bis 1983 fanden vor Newport im Regattasegeln die Wettbewerbe um den America's Cup statt.

Unser Reisetipp:

Nehmen Sie teil an einer Newport Gourmet Tour. Lassen Sie sich von Fisch und Meeresfrüchte, köstlichen Käse, Schokolade, Pasta und Bier beköstigen und entdecken Sie die Küche Neuenglands.

Belcourt Castle

Belcourt Castle ist das einstige Sommerhaus von Oliver Belmont, das sich in Newport befindet. Es wurde zwischen 1891 und 1894 im Châteauesque-Stil erbaut. Heute ist das wunderschöne Belcourt Castle ein historisches Hausmuseum, das über eine der größten Sammlungen an Antiquitäten und Schätzen in Newport verfügt. Die Einrichtungsgegenstände stammen aus 33 verschiedenen europäischen und orientalischen Ländern. Die Besonderheit am Belcourt Castle ist, dass die Hauseigentümer noch heute in diesem Haus leben, obwohl es als ein Museum fungiert.

Brenton Point State Park

Der Brenton Point State Park befindet sich auf dem ehemaligen Gelände eines der großartigsten Anwesen Newports. Er bietet seinen Besuchern spektakuläre Blicke auf die Ostküste. Der Park befindet sich an der Stelle des Landes, wo die Narragansett Bay auf den Atlantik trifft, nahe dem bekannten Ocean Drive. Hier bietet es sich an, ein Picknick zu machen, zu Wandern, zu angeln oder einfach nur entspannt am Strand zu liegen und die herrliche Aussicht auf den Atlantik zu genießen.

Cliff Walk

Der Cliff Walk ist eine der Top-Attraktionen, die Newport zu bieten hat. Der 5,6 km öffentliche Weg schlängelt sich entlang der Ostküste Newports. Er ist dafür berühmt, dass er die natürliche Schönheit der Küste Newports mit der architektonischen Geschichte des Gilded Age kombiniert. Das was den Cliff Walk einzigartig macht, ist das er als National Recreation Trail deklariert wurde und durch einen National Historic District führt. Der Newport Cliff Walk beginnt am östlichen Ende von Bailey's Beach und führt zum westlichen Ende des First Beach. Auf seinem Weg führt der Cliff Walk auch vorbei an den herrschaftlichen Anwesen aus der Zeit des Gilded Age. So kann man hier beispielsweise die beeindruckenden Herrenhäuser der Familien Astor oder Vanderbilt sehen.

Eisenhower House

Das Eisenhower House in Newport, ist ein historisches Haus und Teil des Fort Adams State Parks. Erbaut wurde das Haus im viktorianischen Stil 1873. Es ist auch unter den Namen "Commandant's Residence" oder "Quarters Number One of Fort Adams" bekannt. Seinen Namen erhielt das Haus nach dem ehemaligen US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower, der dieses Anwesen als sein Sommerhaus nutzte. Das Eisenhower House wurde 1974 in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Hunter House

Das historische Hunter House in Newport wurde 1748 im georgianischen-kolonialen Architekturstil erbaut. Es wurde ursprünglich für den Gouverneur Jonathan Nichols errichtet. Der letzte Bewohner war der Botschafter und US-Senator William Hunter, nachdem dieses Haus schließlich benannt wurde. Das Haus kann während einer geführten Tour besichtigt werden. Ausgestellt werden außerdem Einrichtungsgegenstände von bedeutenden Künstlern aus Newport des 18. Jahrhunderts, Silbergegenstände, Gemälde und Portraits aus dieser Ära. Zu sehen gibt es außerdem noch einige Holzschnitzereien sowie einen schönen Garten aus dem 18. Jahrhundert. Das Hunter House wurde als National Historic Landmark deklariert und in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Isaac Bell House

Das Isaac Bell House befindet sich in Newport und ist auch unter dem Namen "Edna Villa" bekannt. Das Haus wurde zur Zeit des Gilded Age, zwischen 1881 bis 1883 erbaut. Es ist ein herausragendes Beispiel für den architektonischen Shingle-Stil in den Vereinigten Staaten. Das Interieur zeichnet sich durch seine Kaminecken, natürlichen Rattan-Wandverkleidungen und Holzböden aus. Das Isaac Bell House ist heute ein historisches Hausmuseum und zeigt Ausstellungen über das Leben Isaac Bells. Es wurde zudem als National Historic Landmark ausgezeichnet und in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Newport Art Museum

Das Newport Art Museum in Newport wurde 1912 gegründet. Das Kunstmuseum verfügt über eine Galerie im "John Griswold House", ein Wohnhaus im amerikanischen Stick Style, welches als National Historic Landmark deklariert wurde. Heute verfügt das Museum über eine beeindruckende Sammlung an Werken die hauptsächlich von Künstlern aus Rhode Island und Neuengland stammen.

St. Mary's Church

In Newport befindet sich die St. Mary's Church, die älteste römisch-katholische Kirchgemeinde in Rhode Island. Sie wurde 1828 gegründet und war der Ort, wo sich John F. Kennedy und Jacqueline Bouvier 1953 das Ja-Wort gaben. Die St. Mary's Church wurde in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Wanton-Lyman-Hazard House

Das Wanton-Lyman Hazard House befindet sich im Newport Historic District. Es wurde 1697 erbaut und ist somit das älteste erhaltene Haus Newports und Rhode Islands. Das historische Haus erstrahlt in einem dunklen Rot mit Ausnahme der Tür, die weiß ist. Das Haus hat während seines Bestehens schon oft die Besitzer gewechselt. Seit dem wurde auch an und in dem Haus viel verändert, so findet man hier nicht nur koloniale Architekturelemente, sondern auch georgianische und andere. Ausgestellt werden verschiedene Kunstwerke, Einrichtungsgegenstände und Möbel aus den vergangenen Jahrhunderten und verschiedene Textilien und Bekleidungsartikel. Das Wanton-Lyman-Hazard House wurde als National Historic Landmark deklariert und in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Fort Adams State Park

Der Fort Adams State Park befindet sich an der Mündung des Newport Harbor. Er bietet spektakuläre Ausblicke auf den Hafen und die Narragansett Bay. Der Park beheimatet auch Fort Adams, die größte Küstenfestung in den Vereinigten Staaten. Jährlich ist der Fort Adams State Park Austragungsort für das Newport Jazz Festival und das Newport Folk Festival. Der Park bietet zahlreiche Picknickmöglichkeiten und Freizeitaktivitäten. Zum Fort Adams State Park gehören außerdem die Segelschule "Sail Newport", das "Museum of Yachting", das "Eisenhower House" und die "Block Island Ferry".

Hammersmith Farm

Die Hammersmith Farm ist ein viktorianisches Anwesen in Newport. Erbaut wurde das Haus 1887 für John Auchincloss, einem Verwandten von Jacqueline Kennedy. Hammersmith Farm wurde erst richtig bekannt, als die Präsidentengemahlin das Anwesen bewohnte. Hammersmith Farm liegt direkt am Ocean Drive und man kann es sehr gut von der Straße aus sehen. Auch wenn das viktorianische Herrenhaus einst für die Öffentlichkeit zugänglich war, so ist ein Besuch heute leider nicht mehr möglich, da sich das Grundstück nun in privatem Besitz befindet.

Newport Tower

Der Newport Tower ist ein steinernes Bauwerk aus Bruchsteinen, der sich im Truro Park in Newport befindet. Die historische Windmühle, die aus dem 17. Jahrhundert stammt, ist auch unter den Namen "Newport Mill", "Round Tower", "Touro Tower", "Mystery Tower", "Newport Stone Tower" und "Old Stone Mill" bekannt. Von der 8,5 m hohen steinernen Mühle sind nur noch die Außenmauern erhalten geblieben.

Old Colony House

Das Old Colony House, auch als Old State House oder Newport Colony House bekannt, befindet sich am östlichen Ende des Washington Square in Newport. Das Backsteinhaus im georgianischen Stil wurde zwischen 1736 und 1739 erbaut und war der Treffpunkt der kolonialen Legislative. Heute dient das Old Colony House als ein historisches Museum und ist für geführte Touren während der Sommermonate geöffnet. Es wurde als National Historic Landmark deklariert und in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Redwood Library and Athenaeum

Die Redwood Library and Athenaeum befindet sich in Newport und wurde 1747 gegründet. Sie ist die älteste Gemeindebibliothek der Vereinigten Staaten, die in ihrem ursprünglichen Zustand erhalten geblieben ist. Die Bibliothek verfügt heute über eine beachtliche Sammlung von mehr als 160.000 gedruckten Bänden. Zusätzlich findet man hier eine Reihe von Kunstwerken und Artefakten. Das Bibliotheksgebäude ist von schön gestalteten Gärten und Grünflächen umgeben. Das Hauptaugenmerk im Außengelände liegt auf dem Abraham Redwood Summer House, das 1766 für den Gründer der Bibliothek Abraham Redwood gebaut wurde. Redwood Library and Athenaeum wurde als National Historic Landmark ausgezeichnet und in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Rose Island Light

Der Rose Island Light in der Narragansett Bay bei Newport, wurde 1870 erbaut. Der Leuchtturm ist ein beliebtes Reiseziel und ist nur per Boot zu erreichen. Besucher haben die Möglichkeit, eine Nacht im Leuchtturm zu verbringen oder eine ganze Woche zu bleiben,um den Leuchtturmwärter zu spielen. Der Leuchtturm ist täglich geöffnet und kann auch von innen besichtigt werden. Rose Island Lighthouse wurde 1987 in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Touro-Synagogue National Historic Site

Die Touro Synagogue in Newport ist ein Gebäude von herausragender Schönheit und voller Geschichte. Erbaut wurde sie 1763 und ist somit die älteste erhaltene jüdische Synagoge in Nordamerika und die Einzige, die aus der Kolonialzeit erhalten werden konnte. Sie ist eines der eindrucksvollsten jüdischen Gebäude in Amerika und wurde 1946 als National Historic Site deklariert. Jährlich lockt die Synagoge zahlreiche Besucher an, die sich die prächtige Innenausstattung ansehen und die bemerkenswerte Geschichte der Touro-Synagogue anhören möchten.

White Horse Tavern

Die White Horse Tavern wurde 1673 in Newport gegründet und ist eine der ältesten Tavernen in den Vereinigten Staaten. Das ursprüngliche Gebäude wurde 1652 errichtet und einige Jahre später zur Taverne ausgebaut. Kein Gebäude in Newport ist typischer für die Kolonialzeit, als die White Horse Tavern mit ihrem Walmdach, den verschindelten Wänden und den Giebeln am Eingangsbereich. Das historische Gebäude existiert noch heute und ist eine florierende Gastwirtschaft mit Kultfaktor. Sie wurde 1972 in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Pawtucket

Slater Mill Historic Site

Die Slater Mill befindet sich nahe dem Blackstone River in Pawtucket. Sie wurde 1793 von Samuel Slater erbaut und war die erste wasserbetriebene Baumwollspinnerei in Nordamerika. Die historische Mühle bildet zusammen mit der Wilkinson Mill und dem Sylvanus Brown House den heutigen Museumskomplex. Touren über das Areal werden durch kostümierte Führer angeboten. Im Blackstone Valley Visitor Center, das sich ebenfalls auf dem Gelände befindet, gibt es außerdem noch den Slater Mill Souvenirladen, eine Kunstgalerie und ein Theater. Das Areal der Old Slater Mill wurde als National Historic Landmark deklariert und in das National Register of Historic Places eingetragen.

Slater Memorial Park

Der Slater Memorial Park bietet vielseitige Freizeitaktivitäten. Er verfügt zudem über Tennisplätze und einige Picknickplätze. Besonders sehenswert im Park, ist das Looff Carousel, welches 1894 erbaut wurde. Ein 4 km langer Radweg führ vom Armistice Blvd. durch den Park. Ein weiteres sehenswertes Objekt ist das Daggett House, welches zugleich das älteste Haus in Pawtucket ist. Man sollte es auch nicht versäumen, der Daggett Farm mit ihren typischen Farmtieren und den schönen Blumengärten einen Besuch abzustatten. Im Herzen des Parks befindet sich ein kleiner See mit Enten und Schwänen.

Portsmouth

Green Animals Topiary Garden

Der Green Animals Topiary Garden in Portsmouth, ist der älteste Formschnittgarten der Vereinigten Staaten. 1872 hat Thomas E. Brayton das Gelände gekauft, wozu ein weiß geschindeltes Haus und auch einige kleinere Wirtschaftsgebäude zählen. Das 28.000 m² Anwesen mit Blick auf die Narragansett Bay, beinhaltet eine große Sammlung an formgeschnittenen Bäumen und Sträuchern. Zu sehen gibt es Teddybären, ein Kamel, eine Giraffe, einen Strauß, einen Elefanten und zwei Bären, ein Einhorn, ein Rentier, einen Hund und ein Pferd mit Reiter. Des Weiteren gibt es hier Blumenbeete, Rosenlauben, Obstbäume sowie Gemüse- und Kräutergärten. Das viktorianische Brayton House aus dem Jahr 1859, dient heute als ein Hausmuseum und zeigt einige alte Kinderspielsachen sowie originale Einrichtungsgegenstände der Familie.

Providence

Providence

Eine Stadt mit viel Charme, so kann man Providence beschreiben. Die Hauptstadt von Rhode Island hat rund 180.000 Einwohner (Stand 2016). Sie ist Heimat der bekannten Brown University.

Geschichte

Gegründet wurde Providence im Jahre 1636 von Roger William. Dieser wurde mit seinen Anhängern von den Puritanern aus der Massachusetts Bay Colony vertrieben. Er benannte die Stadt nach dem Wortlaut  God’s merciful Providence (Gottes gnädiger Vorsehung).
1770 zog das Rhode Island College von Warren nach Providence und wurde 1804 in Brown University umbenannt.
1975 begann die Umgestaltung der heruntergekommenen Innenstadt. Diese hält bis heute an.

Wissenswertes

Seit 1984 gibt es in Providence das Dancing Cop Tony Lepore. Dabei wird der Straßenverkehr an ausgewählten Kreuzungen mittels Tanz geregelt. Was spektakulär, lustig und unterhaltsam ist.

Unser Reisetipp:

Italienischer Charme in Neuengland? Den gibt es im italienischen Viertel Federal Hill und gilt als Little Italy der Stadt. Über 100 verschiedenen Restaurants, Galerien, Boutiquen und Lebensmittläden kann man hier finden. Es lohnt sich.

Governor Henry Lippitt House

Das Governor Henry Lippitt House ist ein Museum in Providence. Das Haus wurde 1863 im Italiante-Stil vom Gouverneur Henry Lippitt erbaut. Die Inneneinrichtung ist grandios, ebenso wie die dekorativen Details im viktorianischen Stil, die überall im Haus zu finden sind. Das Governor Henry Lippitt House wird heute als historisches Hausmuseum der viktorianischen Ära geführt. Es wurde zudem als National Historic Landmark deklariert und in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Roger Williams Park

Der Roger Williams Park befindet sich im Süden von Providence und ist ein 173 ha großer Stadtpark, der in das National Register of Historic Places aufgenommen wurde. Benannt wurde der Park nach dem Gründer der Stadt Providence, Roger Williams. Im gleichnamigen Park gibt es sehr viel zu sehen. So lohnt sich beispielsweise ein Abstecher zum Betsy Williams Cottage, das Bauernhaus aus dem Jahr 1773, welches einer Nachfahrin von Roger Williams gehörte. Der Park wurde bereits in den 1880ern gestaltet und aufgebaut. Zu sehen gibt es außerdem sieben Seen, das Dalrymple Boathouse sowie einen Musikpavillon. Zum Roger Williams Park gehören ebenso der Zoo, das "Museum of Natural History and Planetarium", das "Botanical Center", die Japanischen Gärten, viktorianische Rosengärten, das "Dalrymple Boathouse" mit Bootvermietung, historische Führungen, ein "Carousel Village" für Kinder, der "Temple to Music", ein Casino, viele Grünflächen und zahlreiche Fußwege.

State House

Das Rhode Island State House befindet sich in Providence auf dem Capitol Hill. Erbaut wurde das State House zwischen 1895 bis 1904 im neoklassizistischen Stil aus weißem Marmor. Nach dem Petersdom ist die freitragende Kuppel des State House die zweitgrößte auf der Welt. Die Spitze der Kuppel trägt eine 3 m hohe Bronzefigur, den "Independent Man". 1970 wurde das Rhode Island State House in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Roger Williams Park Zoo

Der Roger Williams Park Zoo in Providence, ist der drittälteste Zoo in den Vereinigten Staaten. Er wurde 1872 eröffnet und verfügt heute über mehr als 100 Spezies von seltenen und faszinierenden Tieren. In den letzten Jahren hat sich der Zoo weiter vergrößert und verfügt nun auch über eine Weißkopfseeadlervoliere, ein Ameisenbär-Gehege, ein Seeotter-Gehege und einige Exemplare der China-Alligatoren. Der Zoo ist in die einzelnen Areale North America, Fabric of Africa, Tropical America, Marco Polo Adventure Trek, Australasia, und Farmyard, wo die für jeden Bereich typischen Tiere leben.

Roger Williams National Memorial

Der Roger Williams National Memorial ist ein Stadtpark, der sich auf dem Gelände der einstigen Siedlung Providence befindet, welche Roger Williams 1636 gegründet hat. Das Denkmal erinnert an das Leben von Williams, der viel für die Entwicklung dieser Region beigetragen hat. Die nationale Gedenkstätte wurde 1965 autorisiert und in das National Register of Historic Places aufgenommen. Im Park gibt es ebenfalls ein Besucherzentrum, welches eine Ausstellung mit besonderen Artefakten zum Leben des Roger Williams bietet.

Roger Williams Park Museum of Natural History and Planetarium

Das Roger Williams Park Museum of Natural History and Planetarium, ist ein naturhistorisches Museum mit angeschlossenem Planetarium im Roger Williams Park in Providence. Gegründet wurde das Museum bereits 1896. Im Planetarium finden regelmäßig interessante Vorführungen statt.

Roger Williams Park Botanical Center

Das Roger Williams Park Botanical Center ist ein Botanischer Garten, der sich auf dem Gelände des Roger Williams Park in Providence befindet. Der Botanische Garten mit mehr als 150 Spezies, hatte seine Pforten erst 2007 geöffnet und ist der größte Indoor-Garten in Neuengland. Er besteht aus zwei verbundenen Gewächshäusern, dem Conservatory und dem Mediterranean Room mit Pflanzen, Brunnen, einem Fischteich und einem kleinen Wasserfall.