Hartford

Hartford, die "Insurance Capital of the World", liegt am Connecticut River und ist die Hauptstadt Connecticuts. Ihren Namen erhielt die Stadt durch einen der Gründer, Samuel Stones, der aus dem Ort Hertford in England stammte. Die ersten holländischen Siedler kamen 1623 nach Hartford. Die Stadt selbst wurde jedoch erst 1784 gegründet, als englische Siedler sich mit der holländischen Siedlung zusammenschlossen. Noch heute hat sich die Stadt viel von ihrem ursprünglichen Charme erhalten. Viele Museen, historische Gebäude und Stätten weisen auf eine geschichtsträchtige Vergangenheit hin.

Connecticut State Capitol
Im schönen Bushnell Park in Hartford, befindet sich das Connecticut State Capitol. Es beherbergt das Repräsentantenhaus, den Senat, das Gouverneursbüro, sowie die Büros einiger Parlamentsmitglieder und des Staatssekretärs. 1871 begann der Bau des Connecticut State Capitol, welches das Old State House ersetzen sollte. Besonders sehenswert ist der viktorianisch-gotische Architekturstil. Es hat die Form eines Rechtecks und seine Außenseite ist aus Granit und Marmor. Der Turm des State Capitol ist 81,4 m hoch und hat eine vergoldete Kuppel. Die Eingänge sind sehr kunstvoll verziert und Skulpturen, Statuen sowie Büsten runden das Bild ab.

Old State House
In Hartford befindet sich das älteste Parlamentsgebäude der Vereinigten Staaten. Charles Bulfinch hat das Old State House entworfen. Es dient heute als Museum und bietet seinen Besuchern in wechselnden Ausstellungen Einblicke in die Geschichte Connecticuts und Amerikas Ureinwohnern. Das Old State House zeigt auf einer riesigen Fläche einzigartige Ausstellungen und historische Räume.

Harriet Beecher Stowe Center
Das Haus, welches einst Harriet Beecher gehörte, befindet sich in Hartford. Es wurde im Gothic-Revival Stil erbaut und bietet Einblick in das Leben der Harriet Beecher Stowe. Mit ihrem Anti-Sklaverei Roman "Uncle Tom's Cabin" (Onkel Toms Hütte) von 1852, veränderte sie die Welt: Die Sklaverei wurde abgeschafft, Emanzipation wurde Gesetz. Zum Komplex des Harriet Beecher Stowe Centers zählt auch das Katharine Seymour Day House aus dem Jahre 1884 sowie die viktorianischen Gärten und Parks. Während einer geführten Tour hat man die Möglichkeit, mehr über das Leben und die beeindruckende Arbeit von Harriet Beecher Stowe zu erfahren. Das Museum bietet des Weiteren Spezialtouren an, bei denen der Tour-Führer als Mitglied der Stowe Familie verkleidet ist. Eine weitere besondere Führung ist die "Spirits at Stowe Tour": hier kann man das Stowe Haus in der Dunkelheit kennenlernen. Während dieser Führung erfährt man mehr über Stowes Interesse an Spiritismus und Paranormalem und kann selbst auf Geisterjagd gehen.

The Mark Twain House & Museum
Der Schriftsteller Mark Twain lebte von 1871 bis 1888 in diesem viktorianischen Herrenhaus in Hartford. Die Inneneinrichtung des Hauses stammt von Tiffany. Besucher können hier alles über Mark Twain, seine Familie, das historische Haus und das Vermächtnis des Autors erfahren. Die Aetna Gallery ist eine Ausstellung über Twains Leben und seine Arbeit. Außerdem gibt es noch eine wechselnde Ausstellungshalle, das Hartford Financial Services Theatre, das eine Dokumentation über Twain zeigt, den Hörsaal Lincoln Financial Auditorium und den Mark Twain Store, wo Twains Bücher, T-Shirts, viktorianische Souvenirs sowie Andenken an das Twain House und Hartford erworben werden können.

Wadsworth Atheneum Museum of Art
In Hartford befindet sich das älteste Kunstmuseum der USA. Die Errichtung des Wadsworth Atheneum fand ab 1842 statt, sodass es 1844 schließlich eröffnet wurde. Der Begründer des Museums war der Architekt Daniel Wadsworth. Zur Eröffnung übertrug er dem Museum 78 Gemälde sowie einige Skulpturen und Büsten. Der Bestand des Wadsworth Atheneums wuchs enorm durch das Vermächtnis von J. P. Morgan und Elizabeth Hart Jarvis Colt. Des Weiteren wurden dem Museum Sammlungen wie die Mary Catlin Summer Collection und The Ella Gallup Sumner überlassen.