New Haven

New Haven ist die zweitgrößte Stadt Connecticuts und befindet sich an der Nordküste des Long Island Sound. Gegründet wurde New Haven 1638 durch die englischen Puritaner. New Haven ist vor allem berühmt für seine Yale University, die als eine der renommiertesten auf der ganzen Welt gilt und die drittälteste Hochschule der USA ist. New Haven verfügt zudem über eine Vielzahl an kulturellen Einrichtungen sowie Museen und Bibliotheken. Aufgrund seiner herrlichen Lage am Meer, ist New Haven vor allem bei Touristen ein beliebtes Reiseziel.

Beinecke Rare Book and Manuscript Library
Die BRBL in New Haven, ist eine Bibliothek der Yale University, die eine Sammlung äußerst seltener Manuskripte und Bücher beherbergt. Mit ihren vielen einzigartigen Exemplaren, zählt sie zu einem der größten und wichtigsten Archive auf der ganzen Welt. Genauso einzigartig wie die Sammlung der Beinecke Library, ist das gesamte Bibliotheksgelände, denn man findet hier unter anderem einen Skulpturengarten und weitere Kunstwerke, die auf dem Campus verteilt sind. In einer Ausstellungshalle wird zudem ein äußerst seltenes Exemplar der Gutenberg-Bibel gezeigt. Die Außenwände der Bibliothek bestehen aus weißem Vermonter Danby-Marmor und verhindern, dass schädliche UV-Strahlung und direktes Tageslicht in die Bibliothek einfallen.

Five Mile Point Light
Der Leuchtturm in New Haven am Long Island Sound, ist auch als Old New Haven Harbor Lighthouse oder Five Mile Point Lighthouse bekannt und liegt im Lighthouse Point Park. Five Mile Point Light wurde 1805 erbaut und war ein ca. 9 m hoher achteckiger Turm aus Holz. Seeleute waren der Meinung, dass das Licht nicht hell genug sei, deshalb wurde 1847 ein neuer 20 m hoher Turm mit 12 Lampen erbaut. 1986 wurde dieser schließlich renoviert. Der Leuchtturm, der 1845 vervollständigt wurde, sowie die Wohnung des Leuchtturmwärters aus dem Jahr 1812, wurden in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Marsh Botanical Garden
Der Botanische Garten befindet sich auf dem Campus der Yale University in New Haven. Er wurde 1899 eröffnet, nachdem der Paläontologe Othniel Marsh der Yale University sein Haus und Grundstück sowie seine Gewächshäuser hinterlassen hatte. Die Landschaftsarchitektin Beatrix Farrand hat ihn zwischen 1920 und 1930 entworfen. Im Gewächshaus befinden sich mehr als 2.000 Orchideen, eine beeindruckende Sammlung von Pflanzen aus tropischen Regionen und Trockenheitsgebieten sowie eine insektenfressende Sammlung. Gemeinsam mit dem Othniel C. Marsh House, bildet der Marsh Botanical Garden ein National Historic Landmark.

Peabody Museum of Natural History
Das Naturkundemuseum der Yale University in New Haven wurde 1866 durch die Stiftung des Unternehmers George Peabody gegründet. Die Eröffnung des Museums fand jedoch erst 1876 statt. Das Museum hat die erste umfassende Reproduktion eines Torosaurus errichtet. Diese ist 3 m hoch, 7 m lang und 3 Tonnen schwer und wurde auf einen 4 m hohen Granitsockel platziert. Man kann außerdem noch das Skelett eines Apatosaurus, Dinosaurierfossilien, Skelette von Primaten und ägyptischer Mumien, 722 Exemplare und Artefakte amerikanischer Ureinwohner sowie Exponate zur Geologie Connecticuts oder der Erde und dem Weltall ansehen. Im Souvenirshop kann man ein schönes Andenken erwerben.

Yale Center for British Art
Das Kunstmuseum der Yale University in New Haven beherbergt die umfangreichste Sammlung von British Art außerhalb des Vereinigten Königreichs. Das Center wurde 1966 durch Paul Mellon gegründet und im April 1977 eröffnet. Im Museum, das hauptsächlich Werke der elisabethanischen Zeit zeigt, befindet sich eine beachtliche Sammlung von 2.000 Gemälden und 100 Skulpturen, 20.000 Zeichnungen sowie 30.000 Drucken. Des Weiteren ist hier eine Sammlung von über 30.000 seltenen Büchern und Manuskripten aus unterschiedlichen Bereichen beherbergt. Der Eintritt ist kostenlos.

Yale University Art Gallery
Die Yale University Art Gallery ist in der gesamten westlichen Hemisphäre das älteste Kunstmuseum einer Universität. Der Architekt Louis Kahn hat die Art Gallery entworfen und 1832 wurde sie schließlich eröffnet. Die Yale University Art Gallery gilt als erstes Meisterwerk Kahns und wird auch häufig "Kahn-Gebäude" genannt. Das Museum ist in 10 Bereiche mit mehr als 185.000 Kunstwerken aufgeteilt. Die Sammlung von Werken der afrikanischen und amerikanischen Kunst, Gemälden und Skulpturen, ägyptischer und antiker Kunst, präkolumbischer Kunst, asiatischer und europäischer Kunst, moderner und zeitgenössischer Kunst, Medaillen und Münzen sowie Zeichnungen, Fotografien und Drucke, ist phänomenal.