Block Island

Block Island Southeast Light
Dieser Leuchtturm befindet sich an der südöstlichen Küste von Block Island. Erbaut wurde Southeast Light 1874 im gotischen Stil. Heute dient der Leuchtturm als ein Museum. Ausgestellt werden u. a. die originalen Fresnel-Linsen. Der Leuchtturm ist während der Sommermonate für Besucher geöffnet und bietet verschiedene Führungen an. Auch ein kleiner Souvenirshop ist vorhanden, um das ein oder andere Andenken an den bildhübschen Leuchtturm zu erwerben. Block Island Southeast Light wurde als National Historic Landmark deklariert und in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Mohegan Bluffs
Die Mohegan Bluffs sind große Tonklippen mit einer Höhe von bis zu 56 m an der südlichen Küste von Block Island. Ihren Namen erhielten die Klippen durch einen Kampf der Niantic und Mohegan der hier in der Mitte des 16. Jahrhunderts stattfand. Diese Klippen sind ein wunderschöner Ort und ein Blick von oben ist allemal lohnenswert. Man kann meilenweit auf den offenen Atlantik hinausblicken oder die steile Treppe mit über 100 Stufen empor klettern. Hier kann man einen ganzen Tag in schöner Atmosphäre verbringen, beispielsweise ist es möglich am Strand auszuspannen, im Meer zu schwimmen oder einfach nur die imposanten Klippen zu bewundern.

Middletown

Boyd's Windmill
Die Boyds Windmill, die auch als "Boyd's Wind Grist Mill" bekannt ist, ist eine historische Holländerwindmühle in Middletown. Sie wurde ursprünglich 1810 von John Petersen in Portsmouth erbaut, aber während einer Restaurierung nach Middletown in den "Paradise Valley Park" verlegt. Die historische Getreidemühle steht in den Sommermonaten zur Besichtigung offen. Sie wurde außerdem in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Prescott Farm
Die Prescott Farm ist eine Farm aus der Kolonialzeit in Middletown. Sie wurde im 18. Jahrhundert gegründet und nach ihrem Besitzer, dem britischen General Richard Prescott, benannt. Auf dem Gelände der Prescott Farm trifft die Vergangenheit auf die Gegenwart. Hier erfährt man interessante Fakten über den Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg, über historische Gebäude und die Geschichte des Landes und ebenso, wie eine Windmühle im Jahr 1812 gearbeitet hat. Es besteht außerdem die Möglichkeit selbst aktiv zu werden, entweder bei einem Schmied oder beim Kochen am offenen Feuer. Außerdem lohnt es sich die Kräutergärten zu erkunden. Zur Prescott Farm gehören die Robert Sherman Windmill, das Hicks House, das Guard House und das Sweet-Anthony House. Während einige Bereiche der Farm für die Öffentlichkeit zugänglich sind, gibt es auch einige Gebäude, die in privatem Besitz sind und deshalb nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind.

Jamestown

Fort Wetherill State Park
Der Fort Wetherill State Park befindet sich 38 m über den hohen Granitfelsen nahe dem Fort Adams State Park. Fort Wetherill bietet spektakuläre Ausblicke auf den Newport Harbor und die Ostpassage der Narragansett Bay. Die Gegend um Fort Wetherill ist vor allem bei Tauchern ein ganzjährig beliebtes Ziel. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Möglichkeiten zum Picknicken, Bootfahren, Angeln, Wandern und Erkunden des riesigen Areals sowie zur Vogelbeobachtung.

Watson Farm
Die Watson Farm in Jamestown wurde 1789 gegründet. Das Wohnhaus der Familie wurde erst 1796 gebaut und ist nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, da es nach wie vor bewohnt wird. Auf dem Bauernhof leben Rinder, Schafe, Pferde und Hühner. Im großen Garten bauen die Farmer ihr eigenes Gemüse und Obst an, das in den Sommermonaten auf dem Bauernmarkt verkauft wird. Die verschiedenen Wanderwege bieten einen atemberaubenden Blick auf das Ackerland und die Narragansett Bay.

Portsmouth

Green Animals Topiary Garden
Der Green Animals Topiary Garden in Portsmouth, ist der älteste Formschnittgarten der Vereinigten Staaten. 1872 hat Thomas E. Brayton das Gelände gekauft, wozu ein weiß geschindeltes Haus und auch einige kleinere Wirtschaftsgebäude zählen. Das 28.000 m² Anwesen mit Blick auf die Narragansett Bay, beinhaltet eine große Sammlung an formgeschnittenen Bäumen und Sträuchern. Zu sehen gibt es Teddybären, ein Kamel, eine Giraffe, einen Strauß, einen Elefant und zwei Bären, ein Einhorn, ein Rentier, einen Hund und ein Pferd mit Reiter. Des Weiteren gibt es hier Blumenbeete, Rosenlauben, Obstbäume, sowie Gemüse- und Kräutergärten. Das viktorianische Brayton House aus dem Jahr 1859, dient heute als ein Hausmuseum und zeigt einige alte Kinderspielsachen sowie originale Einrichtungsgegenstände der Familie.